SPG Herren Spielberichte Herren

Heimniederlage gegen Sigharting

SPG Antiesenhofen/Ort - Sigharting 2 : 5 (1:2)

Seit langer Zeit wieder mal eine Heimniederlage. Die letzte Niederlage auf eigener Anlage bei einem Meisterschaftsspiel war am 11.06.2017 (gegen Waizenkirchen).
Gleich von Beginn des Spieles übernahm Sigharting das Kommando, hatte mehr vom Spiel. Das erste Tor aber erzielte die SPG. Nach einer schönen Aktion, traf Kapitän Steiger zum 1:0!!
Nun glaubte man auf eine Steigerung der Heimmannschaft. Bald wäre dies auch geglückt, als Krieg nach einer Vorlage von Linhart den Ball ins Netz beförderte, aber er war klar Abseits. Linhart hätte hier wohl selber einen Schuss wagen sollen. So blieb es vorerst beim 0:1.
In der 29. Minute kann sich Hauer im Tor auszeichnen, als er einen satten Schuss parieren kann. Als nach einem Abwehrfehler der Gäste Krieg alleine aufs Tor zog, wurde er kurz vor dem Strafraum von hinten von den Beinen geholt. Schiedsrichter Kugler, der ansonsten gut agierte, hätte hier wohl anstatt gelb, wegen Torraubs die rote Karte zücken können.
Nach einem Eckball fiel dann der wohl verdiente Ausgleichstreffer der Gäste, durch Nagy. Leider erhielt die SPG noch vor der Pause ein Tor durch Kolarik in der 40. Minute. Unsere Abwehr sah hier bei einigen Aktionen nicht gut aus.
Nach der Pause sahen die Zuschauer dasselbe Bild. Sigharting bestimmte das Geschehen. In der 53. Minute ist es dann Ruhland, der die Gäste mit dem 1:3 in Führung brachte.
Die SPG kam zwar noch einmal heran, als Krieg in der 69. Minute den Anschlusstreffer zum 2:3 machte, aber gleich im Gegenzug erzielte erneut Kolarik das 2:4!
Nun war die Partie für Sigharting entschieden. Ratzenberger setzte sogar noch eins drauf und erzielte in der 71. Minute den 2:5 Endstand.
Wie eng es in dieser Klasse zugeht, sieht man an der Tatsache, dass die SPG mit einem Sieg die Tabellenführung übernommen hätte, mit der verdienten Niederlage aber auf Platz 8 zurückrutschte!!
Die 2. Mannschaft konnte einen 3:0 Sieg feiern.
Die Tore erzielten: Rasouly, Schneglberger und Bruckbauer.